1. November 2017

Tops & Flops / 10.2017

Ihr Lieben, als allererstes möchte ich mich einmal für die nicht angekündigte Blogpause auf meinem Blog entschuldigen. Aber kurz nach der Buchmesse haben mich wohl ein paar ganz besonders fiese Bakterien erwischt, die mir in Folge beim Arzt einen Medikamenten-Cocktail eingebracht haben, der sich gewaschen hat. Ergebnis: Meine Motivation, mich vor den Computer zu setzen, war gleich Null ...


Das einzig Gute daran ist, dass ich meinen Leseschnitt doch noch ein wenig aufpolieren konnte, der Oktober hatte dank Messe und verschiedener anderer Dinge eher zäh angefangen. Durch die Motto Challenge sind im Verhältnis relativ viele Reihenbücher und Thriller von meinem SuB auf der Leseliste gelandet, die ich zum Teil innerhalb von zwei Tagen durch hatte.

Top des Monats: Gelesenes

Beim Toptitel für den Oktober habe ich mich nach einiger Überlegung für "Trigger" von Wulf Dorn entschieden. Das Buch war mein erstes Buch von diesem Autor, wird aber bestimmt nicht mein letztes gewesen sein. Die Verwirrspiele rund um die verschwundene Patientin von Ellen Roth fand ich jedenfalls sehr gelungen, wenn sich auch für meinen Geschmack die eine oder andere kleine Länge eingeschlichen hat.


Übrigens: Wäre "Trigger" nicht gewesen, hätte ich sonst wahrscheinlich "Aquila" von Ursula Poznanski gekürt. Man kann sagen, was man will, die Autorin versteht es einfach zu fesseln, selbst bei Themen, wo man das Gefühl hat, das hatten wir doch schon zigmal ... Nika auf der Suche nach ihren verlorenen Erinnerungen zu begleiten, war jedenfalls ein echter Pageturner, auch wenn die Auflösung am Ende auf mich etwas konstruiert wirkte ...

Top des Monats: Gehörtes

In Sachen Hörbücher hat sich im Oktober nicht so extrem viel getan. Ich habe "Origin" von Dan Brown (die ungekürzte Version mit knapp 19 Stunden) gehört und dann mangels neuem Guthaben eines meiner Hörbücher aus dem Regal gezogen und mir ein weiteres Mal angehört: "Die Nebel von Avalon" von Marion Zimmer-Bradley. Wer das Buch kennt, weiß, dass es ein ordentlicher Wälzer ist. Die Hörbuch-Ausgabe von 2004, die ich besitze, ist allerdings gekürzt, mit 12 CDs aber trotzdem noch sehr umfangreich.


Trotzdem machen Anna und Katharina Thalbach ihre Sache ganz ausgezeichnet und es fällt einem nicht schwer, den beiden ins Britannien der Sagen und Mythen rund um König Artus und seine Tafelrunde zu folgen ... Seit 2012 gibt es übrigens auch eine ungekürzte Ausgabe, habe ich gesehen, die Sprecherin kommt allerdings bei den Bewertungen auf Audible nicht besonders gut weg.

Flop des Monats

Mein Flop des Monats kommt wieder einmal von Sebastian Fitzek. Ich kaufe mir seine Bücher ja nicht, sie finden aber doch immer wieder als gebrauchte bzw. geschenkte Bücher seinen Weg zu mir. "Der Nachtwandler" fing jedenfalls recht interessant an, aber bereits nach den ersten fünfzig Seiten ertappte ich mich dabei, dass mir die Geschichte zu wirr wurde.


Die Idee dahinter gefiel mir zwar schon recht gut (Was tun Menschen, wenn sie schlafwandeln und was erleben sie dabei?), aber die Umsetzung war sogar nicht meins. Lediglich den letzten Plottwist empfand ich als einen Lichtblick, wenn er auch wahrscheinlich für leidenschaftliche Thriller-Leser nichts Neues darstellen dürfte. Mit Ach und Krach habe ich dem Buch daher drei Sterne bei LB und GR gegeben ...

12 Kommentare

  1. Trigger lag mal auf meinem SUB und ist dass irgendwann (ungelesen) in neue Hände gewandert, hatte irgendwie nie die Muse es zu lesen. Mh. Ob ich nun was verpasst hab ;)
    Beim Nachtwandler gehen die Meinungen (wie inzwischen bei jedem Fitzek) weeeeit auseinander. Ich hatte ihn damals gern gelesen. Ob ich das heute noch so empfinden würde? Da müsste wohl mal ein reread her. Sehr dick ist das Büchlein ja nicht :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab "Trigger" aus einem Bücherschrank mitgenommen, das war also eher ein Zufallserwerb :D. Es hat auch jetzt bestimmt ein halbes Jahr am SuB gelegen, ab und zu braucht es Zeit :D.

      Stimmt, dick ist "Der Nachtwandler" wirklich nicht, aber nachdem hier insgesamt vier Fitzeks ungelesen ihr Dasein gefristet haben, hab ich mir halt diesen als erstes geschnappt ;).

      Liebe Grüße
      Ascari

      Löschen
  2. Trigger habe ich vor Jahren mal gelesen und musste tatsächlich meine rezension dazu bemühen, um zu sehen, wie mir das Buch gefallen hat. Aber gut, dazu habe ich dieses Blog-Archiv schließlich auch ;-)
    Ich fand die Verwirrungen offensichtlich zu verwirrend, die Story ein bisschen mit Wendungen überladen und mein Fazit war „Mittelmaß, aber ausbaufähig“. Deshalb wundert es mich doch, dass ich es nicht nochmal mit einem anderen Buch des Autors versucht habe. Aber man soll ja niemals nie sagen ...

    Zum Glück wollen zu mir keine Fitzek-Bücher mehr, denn auch wenn ich ihn früher gut fand und gern gelesen habe, so ist mir schon lange nicht mehr danach, eines seiner Bücher zu lesen. Ich bin davon ein bisschen übersättigt.

    Gute Besserung für Dich!

    LG Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi,

      ich bin ein Fan von Plottwists und wenn ich sie nicht kommen sehen habe, gefällt mir das. Ich bin allerdings auch nicht so ein regelmäßiger Thriller-Leser, vielleicht sehe ich das Buch daher anders :D.

      Aktuell bin ich grad an "Noah" dran, das finde ich für einen Fitzek sehr ungewöhnlich - man könnte fast meinen, es hat ein anderer Autor geschrieben. Wandelbar dürfte er also schon sein, wenn er will? Aber ich verstehe deine Übersättigung, nachdem ich allerdings in den letzten Jahren keinen einzigen Fitzek in Händen hatte, ist das bei mir (noch) nicht gegeben ...

      Danke für die Besserungswünsche!

      Liebe Grüße
      Ascari

      Löschen
  3. Huhu!

    Oh das klingt ja wirklich richtig fies! Ich hoffe sehr, dass es dir wieder besser geht und du ganz gesund und fit wirst ♥

    Von Wulf Dorn hab ich noch nichts gelesen, auch wenn mir immer wieder Bücher von ihm über den Weg laufen - so wie hier ;)

    Aquila fand ich übrigens auch sehr klasse und super spannend! Allerdings scheint das auch einige nicht so begeistert zu haben ...

    Oh, ein Flop von Fitzek? Aber mit 3 Sternen dann doch noch relativ gut dabei :) Ich hab ja noch nicht so viel gelesen, könnte mir aber vorstellen dass mir auch nicht jedes von ihm so gut taugt. "Der Seelenbrecher" war das glaub ich, da fand ich die zweite Hälfte auch gar nicht mehr gut. Da dachte ich schon wenn da jedes so ist, dann ist das nichts für mich.
    Allerdings hab ich dann Noah probiert und das hat mir sehr imponiert!

    Liebste Grüße und einen schönen Feiertag!
    Aleshanee
    Mein Monatsrückblick

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du Liebe,

      vielen Dank! Ich arbeite daran :)).

      Dass die Meinungen zu "Aquila" auseinandergehen, kann ich schon verstehen. Es ist schon irgendwie anderes als die Jugendbücher, die sie bisher geschrieben hat, das dürfte wohl nicht jedem gefallen haben.

      Ich bin ja generell nicht (mehr) so der Fitzek-Fan, deswegen sind bei mir drei Sterne fast schon normal ... Was ich irgendwie aber auch wieder schade finde, denn eigentlich mag ich ihn. Seine ersten Bücher waren genial - und dann hatte ich das Gefühl, ihn hat seine Muse verlassen :(.

      "Der Seelenbrecher" liegt hier noch ungelesen, an "Noah" bin ich gerade dran - und das ist so ganz anders als das, was er sonst schreibt!

      Liebe Grüße
      Ascari

      Löschen
    2. Jap, das hatte ich von vielen Seiten gehört, dass Noah ganz anders ist, aber gerade das hat mir gefallen. Deshalb hab ich fast die Vermutung, dass mir die anderen Bücher von früher vielleicht eher weniger gefallen. Mal schauen, viel hab ich ja von ihm noch nicht gelesen ...

      Löschen
    3. Ich bin heute Morgen mit dem Buch fertig geworden - und eigentlich gefällt es mir genau aus dem Grund, weil es etwas anderes ist als das, was ich sonst von ihm kenne. Es ist schön, dass er doch wandelbarer ist, als es bisher den Anschein für mich gehabt hat :).

      Löschen
    4. Na das hört sich doch gut an!
      Ich hatte halt nicht so viele Vergleichsmöglichkeiten, weil ich noch nicht viel von ihm gelesen hab

      Löschen
    5. Ich kenne auch noch lange nicht alles von ihm. Ich lese tatsächlich immer halt dann einen Fitzek, wenn er mir quasi mit der Frage "Willst du?" unter die Nase gehalten wird. Daher bin ich eigentlich erst dabei, mir ein Bild zu machen ;).

      Löschen
  4. "Trigger" hat mir auch sehr, sehr gut gefallen, doch das ist bei mir schon Jahre her! Ich weiß noch, dass es extrem spannend zu lesen war.

    Von Fitzek lasse ich ab sofort die Finger. Ich mag diese konstruierten Thrillerhandlungen einfach nicht mehr, auch wenn er noch so spannend schreibt.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nicole,

      hast du noch weitere Dorn-Thriller gelesen?

      Fitzek ist für mich ein Hin und Her, wenn man es genau nimmt. Ich habe ja auch noch "Das Paket" gelesen, das es zumindest am Ende noch herausgerissen hat. Aktuell bin ich an "Noah" dran, was so ganz anders ist als das, was er wohl sonst schreibt (was ich bis jetzt aber als positiv empfinde!). Und "Der Seelenbrecher" subbt auch noch ... Seine ersten Romane mochte ich damals durchaus, aber ich hatte dann lange Zeit das Gefühl, dass er sein Pulver verschossen hat.

      Liebe Grüße
      Ascari

      Löschen