5. September 2017

Tops & Flops / 08.2017

Meine Güte, wo ist bloß die Zeit geblieben? Jetzt haben wir schon September ... Und es wird Zeit, aus der Blogpause zurückzukehren. Eine Pause, die ich aus den unterschiedlichsten Gründen gebraucht habe (Einige davon waren vorab nicht mal absehbar).


Der August war auf die Summe der gelesenen Bücher bezogen fast so gut wie der Juli, es gab aber vieles, was ich mit drei Sternen bewertet habe. Also guter Durchschnitt, aber nicht herausragend. Welche Bücher es trotzdem geschafft haben, mich auf die eine oder andere Art zu berühren, verrate ich euch jetzt.

Ehrenhalber sei ein Buch vorab erwähnt, dass ich unter dem Gesichtspunkt der Frauenpower interessant genug fand, mir mittlerweile die Fortsetzung zu bestellen: "The House at Baker Street" von Michelle Birkby. Die Romane gibt es bis jetzt nur auf Englisch, aber es lohnt sich für alle Sherlock-Fans, die immer schon etwas mehr über die Frauen in Sherlocks Leben wissen wollten: Irene Adler, Mrs. Hudson und Mary Watson :).

Top des Monats: Gelesenes

Ich war mir ehrlich gestanden schon Ende des Monats ein wenig unschlüssig, welches Buch ich zu meinem Toptitel machen sollte. Mal stand das eine, mal das andere Buch im Vordergrund ... Schlussendlich habe ich mich für "Die Stunde der Lilie" von Sandra Regnier entschieden.


Wer mich kennt, weiß, dass die Impress-Bücher nicht unbedingt zu meinem Beuteschema gehören, aber dieser Titel weckte Erinnerungen ... Erinnerungen an eine Zeit, in der ich als Teenager die Angelique-Bücher von Anne Golon nahezu verschlungen habe. Zeitweise hatte ich das Gefühl, mit "Die Stunde der Lilie" genauso wie damals in der Zeit ins 17. Jahrhundert nach Frankreich zu reisen :).

In den Rezensionen wurde ja oft kritisiert, dass Regnier zu viele zum Teil real existierende Figuren zu schnell auf den Leser einprasseln lässt - für mich war es beim Lesen eher wie ein Nachhause-Kommen ("Ach ja, den gab es damals ja auch", "Der hatte diese Funktion", "Der hatte jene Funktion am Königshof"). Damit hat sich für mich nur bestätigt, dass sich Regnier wirklich sehr bei den Recherchen angestrengt hat, durch mein Vorwissen hatte ich es aber bestimmt einfacher beim Lesen als so manch anderer, der sich noch nie mit dem Sonnenkönig Ludwig XIV. beschäftigt hat ...

Top des Monats: Gehörtes

Im August habe ich endlich "Sherlock Holmes: The Definitive Collection" von Arthur Conan Doyle beendet. Diese Ausgabe ist eine Exklusivproduktion von Audible und wird von Stephen Fry gelesen. Der Schauspieler und Sprecher dürfte dem einen oder anderen vielleicht auch durch seine Harry Potter-Hörbücher bekannt sein. Da diese Ausgabe das Gesamtwerk der Romane und der Geschichten umfasst, habe ich insgesamt fast 72 Stunden Hörzeit gehabt.

Angefangen habe ich mit diesem Hörbuch, das in sechs Teile unterteilt wurde, eigentlich schon im Februar, habe aber zwischendurch eine längere Pause gemacht. Erst nach "Das Lied von Eis und Feuer" verspürte ich aber die notwendige Energie, um dieses Langzeit-Hörprojekt endlich zu beenden.


Wie auch immer: Fry erledigt seinen Job exzellent! Und auch wenn ich einige der Geschichten mittlerweile recht gut kenne, hat es trotzdem Spaß gemacht, sich ein weiteres Mal in die spätviktorianische Welt von Holmes und Watson hineinziehen zu lassen. Fry selbst outet sich dabei ebenfalls als Fan, denn zu jedem größeren Abschnitt gibt es eine Einführung, wo er etwas über das Werk und seinen Zugang dazu erzählt.

Flop des Monats

Auch auf die Gefahr hin, dass es schon langweilig wird: Es gab Gott sei Dank auch diesen Monat keinen echten Flop. Trotzdem haben letztendlich zwei Bücher um den Stempel "Mittelmaß" gerittert. Am Ende habe ich mich für das Buch entschieden, das seinen Weg aus einem öffentlichen Bücherschrank zu mir gefunden hat: "Happenstance - Zartes Erwachen" von Jamie McGuire.


Die Autorin ist New Adult-Fans durch ihre "Beautiful"-Reihe sehr bekannt, ich hatte allerdings noch nichts von ihr bisher gelesen. "Happenstance" konnte mich zumindest am Anfang noch fesseln, aber je mehr ich las, desto mehr hatte ich das Gefühl, dass die Geschichte unnötig aufgebauscht und dramatisiert wurde. Auch mit den Charakteren wurde ich nicht immer warm, besonders die Nebenfiguren blieben an vielen Stellen zu blaß oder handelten sehr stereotyp.

10 Kommentare

  1. Vielleicht sollte ich so etwas auch mal einführen, aber so viele schlechte Bücher, wie ich zur Zeit hatte, befürchte ich, dass ich mich eher anstrengen muss, ein Top zu finden :D.
    Die Bücher, die du hier erwähnst sagen mir alle nichts, obwohl ich die "Angelique" Bücher immer mal lesen wollte. Meine Mutter hat so von ihnen geschwärmt. Vielleicht gibt es die ja inzwischen als E-Book, ich muss mich mal umsehen :D.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :)

      Naja, Sherlock wird dir schon was sagen, oder? :)

      Was "Angelique" angeht: Ich habe aus Neugier selbst mal geschaut, ob es die Bücher mittlerweile digital gibt. Die Antwort ist "jein", denn die Originalromane sind nicht als E-Book herausgekommen, nur eine überarbeitete und anscheinend sehr stark erweiterte Ausgabe der ersten beiden Bücher (die offensichtlich sehr ausschweifend sein soll).

      Liebe Grüße
      Ascari

      Löschen
    2. Ugh ... Ausschweifend ... Nenene, dann klau ich mir doch lieber die Bücher von meiner Mutter, wenn sie die denn noch hat :D.

      Sherlock sagt mir tatsächlich was, aber außer den vielen Filmen und Serien habe ich mich damit noch nicht weiter befasst ;). Ich bin einfach kein Krimileser. Und auch wenn ich die Originalromane mal gerne lesen möchte, liegt hier einfach noch zuviel anderes Zeug ^^.

      Löschen
    3. Die Bücherei ist sonst im Zweifelsfall auch deine Freundin ;).

      Sherlock: Na, Gott sei Dank :D

      Löschen
  2. Liebe Ascari,

    es ist schade, dass für dich nichts Herausragendes in diesem Lesemonat war. Mir geht es in diesem Jahr ähnlich, denn wirkliche Top Bücher, muss ich schon im Regal suchen, das war im letzten Jahr etwas positiver.

    Ich freue mich, dass du deine Blaupause beendet hast und ich hoffe sehr, dass du dich insgesamt erholt und viel erledigt hast.

    Herzliche Grüße

    Nisnis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nisnis!

      Blaupause? Da war wohl das Rechtschreibprogramm aktiv, oder? :D :D

      Was die Top-Bücher angeht: Noch ist das Jahr ja nicht um, da ist durchaus noch die Chance da, dass ein echtes, umwerfendes Highlight wie "Die Nachtigall" kommen kann :).

      Erholt bin ich übrigens nicht unbedingt, aber gut, es war ja nicht abzusehen, dass es ausgerechnet in dieser Zeit einen Todesfall in der Familie meines Freundes geben würde ...

      Liebe Grüße
      Ascari

      Löschen
  3. Hi Ascari!

    Ich habe noch keine Bücher von Sandra Regnier oder Jamie McGuire gelesen, und kann nicht viel dazu sagen.

    Aber ich höre Stephen Fry unwahrscheinlich gern lesen. Ich habe Harry Potter von ihm gehört und fand es großartig. 72 Stunden schrecken einen ja erstmal ab, aber vllt schaue ich trotzdem mal, ob ich mir Sherlock doch besorge - für Stephen Fry macht man ja gern eine Ausnahme.^^

    Ich drücke dir die Daumen, dass dein nächster Lesemonat nicht wieder so durchwachsen ausfällt, sondern ein paar Perlen dabei sein werden.

    LG
    Effi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Effi,

      ich kann das Hörbuch nur empfehlen :). Ich weiß, man braucht halt mehr Zeit dafür, aber du musst es ja nicht am Stück hören. Und bei der Größe musst du auch nicht alles auf einmal laden, im Gegenteil, es ist in sechs Abschnitte unterteilt - und ich hatte immer nur einen am Handy zum Hören :).

      Ich fand den Monat eigentlich nicht mal so durchwachsen. Ich hatte eher das Problem, dass ich mich nicht so recht entscheiden konnte, welches mein persönlicher Toptitel war :D ...

      Liebe Grüße
      Ascari

      Löschen
  4. Wenn ich das jetzt richt verstanden hab, gibts das Sherlock Hörbuch nur bei audible?! Bin nämlich am überlegen Sherlock zu hören, anstatt zu lesen, aber ich nutze audible nicht :P

    Blogpausen braucht jeder mal, manchmal nehm ich die mir auch ohne Ankündigung, und bleib ne Woche weg. Was mir aufgefallen ist, ich hab mich auf insta extrem zurückgezogen. Obs an den komischen Zufallsprinzip der Posts liegt oder ich einfach nicht jeden zweiten Tag was posten will?! Keine Ahnung. Wie sagt man so schön stupide: Weniger ist manchmal mehr :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :

      Ja, das hast du richtig verstanden, das ist eine Audible-Eigenproduktion. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es nicht auch andere Hörfassungen gibt, dafür sind die Geschichten und Romane einfach zu bekannt :)).

      Wenn ich Blogpausen mache, dauern die meistens doch etwas länger, daher kündige ich die meistens vorher an. Weihnachten / Silvester ist beispielsweise auch so eine Zeit ;).

      Auf Insta poste ich gewöhnlich (wenn ich die Zeit finde) zweimal die Woche. Ich weiß, das ist nicht besonders oft, aber ich hab auch nicht immer die Zeit, Fotos zu machen. Daher entstehen meistens Serien am Stück und die Bilder poste ich dann so nach und nach ...

      Liebe Grüße
      Ascari

      Löschen